Leuchtturm Fornæs  (Fornæs fyr)

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Warn- und Orientierungsfeuer

Leuchtturm Fornæs

Internationale Nr. C0204
NGA Nr. 2012
Dänische Nr. 1870
ARLHS: DEN-008
Position: 56°26'36" N - 10°57‘26" E
Kennung: Fl W 20 s
Bauwerkshöhe: 27 m
Feuerhöhe: 32 m
Tragweite: 23 sm
Optik: Gürtellinse 1. Ordnung
Betriebszeit: Seit 1892
Foto: September 2016
Der runde Granitturm mit roter Laterne und Galerie steht am östlichsten Punkt von Jütland (Jylland), am Ende der Halbinsel Djurs, rund 4 km nordöstlich von Grenaa (Grenå) und ersetzt einen älteren Turm von 1839 an gleicher Stelle.
Der heutige Granit-Leuchtturm wurde 1892 errichtet und mit einem Linsenapparat zweiter Ordnung sowie einem 4-dochtigen Öl-Dochtbrenner ausgestattet.

1902 wurde ein Acetylen-Gasbrenner mit Glühstrumpf eingebaut, der schon im Jahr 1924 durch einen Gasbrenner englischen Fabrikats ersetzt wurde. Der Leuchtapparat erzeugte eine Lichtstärke von 360.000 Candela. 1947 wurde das Leuchtfeuer auf Petroleum und in den 1970er Jahren auf elektrische Energie umgestellt.

Der Leuchtturm von Fornæs wurde auf einem drei Meter tiefen Betonfundament mit einem Durchmesser von 8,80 Metern auf einer festen Kalkschicht errichtet. Der Granit für den Turm wurde auf Bornholm gesprengt und anschließend sorgfältig behauen. Die Treppe im Turm besteht aus 84 gehauenen Granitsteinen, deren eine Ende in die Außenwand des Turms eingebettet ist. Die Holzarbeiten im Leuchtturm sind aus Teakholz. Die Laterne ist zylindrisch aus Eisen mit 12 Schlitzen und hat einen Durchmesser von 3,70 Metern und eine Fensterhöhe von 2,8 Metern. 1976-77 wurde neben dem Leuchtturm ein Wach- und Überwachungszentrum von insgesamt 365 m² auf zwei Etagen errichtet. Am 1. Januar 2000 wurde das Überwachungszentrum geschlossen und die Überwachung nach Kopenhagen verlegt. Die Gebäude am Leuchtturm von Fornæs werden seit 2011 als Ferienhäuser genutzt.

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank