Leuchtturm Rixhöft  (Latarnia morska Rozewie)

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Orientierungsfeuer Der achteckige Leuchtturm wurde 1821/1822 auf dem 54 Meter hohen Steilufer von Rixhöft (polnisch: Kap Rozewie), zwischen dem Leuchtturm in Stilo und dem Leuchtturm von Heisternest gebaut. Ursprünglich war es ein 21,3 m hoher Ziegelturm mit einer secheckigen Laterne. Die Lichtquelle des Leuchtfeuers bestand aus 13 Argandlampen, die im Halbkreis in zwei Reihen angeordnet waren. Das weiße Festfeuer leuchtete in einem Sektor von 225° über die Ostsee.
1866 wurde der Leuchtturm Rixhöft modernisiert und bekam eine Gürtellinse 1. Ordnung und eine Rapsöllampe mit vier konzentrischen Dochten. Das Leuchtfeuer brannte eine Viertelstunde vor Sonnenuntergang bis zum Sonnenaufgang.
Intern. Nr. C2960
Position: 54°49'49,3"N - 18°20'10,5"E
Kennung: Fl W 3 s   [2,9s+(0,1)s]
Turmhöhe: 32,70 m
Feuerhöhe: 83,20 m
Optik: Gürtellinse 1. Ordnung
Tragweite: 26 Seemeilen
Inbetriebnahme: 15. November 1822
Turmzeichnung: Archiv WSA Ostsee

Zehn Jahre später wurde die Lichtquelle durch eine Petroleumlampe ersetzt. 1910 hat man den Leuchtturm in Rixhöft mit einem Kegelstumpf aus Stahlgusselementen um 5 m aufgestockt und eine neue Laterne aufgesetzt. Gleichzeitig wurde der Leuchtturm elektrifiziert und eine Scheinwerferlampe eingebaut. Für die Energieversorgung baute man eine Halle, in der die Maschinensätze für die Strom- und Pressluftversorgung untergebracht wurden. Auf dem Dach des Maschinenhauses wurden zwei Nebelhörner installiert.

Weil die wachsenden, unter Naturschutz stehenden Bäume langsam das Licht des Leuchtfeuers verdeckten, wurde der Turm 1978 nochmals erhöht, indem man auf den bisherigen Kegelstumpf einen Stahlzylinder von 8 m Höhe und 3,5 m Durchmesser montierte. Auf diesen setzte man die Laterne mit einer modernen Rotationsapparatur aus einem Paneel mit 20 Halogen-Reflektorscheinwerfern auf. Der Steinturm ist weiß verputzt, der obere Stahlmantel ist rot und das Dach hat eine weiße Farbe. Der Leuchtturm Rixhöft (Rozewie) ist der nördlichste und älteste, noch funktionierende Leuchtturm der ostpommerschen Leuchtturmkette.

Leuchtturm Rixhöft
Der alte Leuchtturm Rixhöft von der Seeseite

Auf dem Gelände gibt es ein Leuchtturmmuseum. Zu den Exponaten gehören eine Präsentation über die Entwicklung der Leuchttürme vom Mittelalter bis heute, Modelle von Leuchttürmen und ihren Standorten sowie ein Drehtisch mit Fresnellinse vom Leuchtturm Stilo. Im Nebengebäude befindet sich der alte Maschinenraum mit allen ehemaligen Einrichtungen zum Betrieb des Leuchtturms. Das Museum und der Leuchtturm sind von Ende April bis Ende September geöffnet. Über 134 Stufen gelangt man bis zur untersten der drei Galerien, die oberen beiden Galerien sind für Besucher nicht betretbar.
In direkter Nachbarschaft steht noch der "neue Leuchtturm", der von 1875 bis 1910 gleichzeitig mit dem "alten Leuchtturm" von Rozewie als Zwillingsfeuer in Betrieb war. Er wurde 1910 nach der Modernisierung des "alten" außer Betrieb genommen.

Danziger Bucht
Leuchttürme in der Danziger Bucht (Zatoka Gdańska)

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank