Der Rhein

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Deltarhein Niederrhein Mittelrhein Oberrhein Hochrhein Bodensee Alpenrhein

Der Rhein

Grafik: by Daniel Ullrich (Threedots) CC BY-SA 3.0

Klicke auf einen Rheinabschnitt um mehr zu sehen

Alpenrhein

Die Quelle des Rheins liegt am Tomasee im Kanton Graubünden, dessen Ausfluss nach einigen Kilometern als Rein da Tuma in den Vorderrhein übergeht. Der Hinterrhein entspringt im Hochtal des Rheinwalds unter dem Rheinwaldhorn. Ab der Vereinigung von Vorderrhein und Hinterrhein bei Reichenau bis zur Einmündung in den Bodensee heißt der Fluss Alpenrhein. Dabei fällt er über eine Länge von 90 Kilometern von 592 m ü. M. auf 396 m ab.

Hochrhein(km 0–167)

Der Hochrhein beginnt am Westende des Bodensees und fließt im Gegensatz hauptsächlich nach Westen. Auf einer Länge von 167 km fällt er dabei von 395 m auf 252 m. Bei Schaffhausen liegt der Rheinfall, der zweitgrößte Wasserfall Europas.

Oberrhein (km 167–529)

An der mittleren Brücke in Basel geht der Hochrhein in den Oberrhein über. Er fließt nun über 300 km nach Norden durch die Oberrheinische Tiefebene und fällt dabei von 252 m auf 76 m. Die größten Zuflüsse sind Elz, Kinzig, Murg ind Ill. Die Oberrheinlandschaft wurde im 19. und 20. Jahrhundert durch Begradigung stark verändert.

Mittelrhein (km 529–660)

Als Mittelrhein wird der ca. 130 Kilometer lange Flussabschnitt des Rheins zwischen der Mündung der Nahe bei Bingen und der Mündung der Sieg gegenüber von Bonn bezeichnet. Die größten Nebenflüsse des Mittelrheins sind Lahn und Mosel, die bei Koblenz von rechts und links münden.

Niederrhein (km 660–865,5)

Bei Bonn, an der Mündung der Sieg tritt der Mittelrhein in das Norddeutsche Tiefland ein und wird zum Niederrhein. Dabei fällt er von 50 m Höhe auf 12 m ab. Die größten Nebenflüsse sind die Ruhr und die Lippe. Der  mäandrierende Niederrhein ist größtenteils eingedeicht und hat ein befestigtes Flussbett. Die Deiche liegen hier aber weiter zurück als bei Mittel und Hochrhein, so dass dem Niederrhein bei Hochwasser mehr Flutraum zur Verfügung steht. Die Ufer sind größtenteils stark besiedelt und industrialisiert, besonders im Ruhrgebiet und in den Gebieten umKöln und Düsseldorf.

Deltarhein

Nordwestlich von Emmerich, an der niederländisch-deutschen Grenze, geht der Niederrhein in das Rhein-Maas-Delta bzw. in den Deltarhein über. Ungefähr 3.000 km Deiche schützen dieses Delta bei Hochwasser vor Überflutungen. Der Rhein und seine wichtigsten Verzweigungen Maas, Schelde, Ijssel und Waal bilden die großen Fließgewässer.

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank