Mit dem Segway durch Papenburg

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Das Umweltkompetenzzentrum Papenburg bietet seit 2011 Segway-Touren und damit ein neues Gefühl elektrischer Mobilität an. Ein Segway ist ein elektrisch angetriebener Einpersonen-Transporter, der nur eine Achse hat und auf dem sich der Fahrer in stehender Position, nur durch Gewichtsverlagerung bewegen kann. Lehnt sich der Fahrer nach vorne, so fährt der Segway vorwärts. Lehnt er sich nach hinten, bremst er und fährt danach rückwärts. Durch einen Steuerstab kann der Segway auf der Stelle gewendet werden. Der Segway ist selbstbalancierend, so dass auch Anfänger innerhalb weniger Minuten mit den Geräten fahren können.

Ob mit geführten Touren oder alleine, kann man die Gegend rund um Papenburg erkunden. Natürlich gibt es vor jeder Fahrt eine Einführung im Umgang mit dem Fahrzeug. Die Reichweite der mit Sonnenenergie geladenen Akkus beträgt ca. 38 Kilometer. Mit nützlichen Tipps und Tricks stehen den Gästen die Mitarbeiter des Umweltkompetenzzentrums zur Seite. Sie zeigen wie man die Bordsteine überwindet und sich im Straßenverkehr verhält. Voraussetzung für eine Teilnahme ist mindestens der Mofa-Führerschein.

Die verschiedenen Touren lassen den Segway-Fahrer verschiedene Sehenswürdigkeiten Papenburgs wie den Zeitspeicher, das Gut Altenkamp in Aschendorf, Meyers Mühle, das Heimatmuseum, die Historisch-Ökologische-Bildungsstätte am Obenende oder die Meyer-Werft entdecken. Start ist jeweils am Kompetenzzentrum an der Siemensstraße 4.

Ob Jugendlicher ab 15 Jahren oder Senioren mit über 70 Jahren: die Fortbewegung mit einem Segway macht einfach Spaß. Auf eigene Faust und unabhängig von einer geführten Tour mit dem Segway durch Papenburg fahren ist auch kein Problem. Versichert und mit Helm können die Segways stundenweise, halbtags, ganztags oder sogar für ein ganzes Wochenende gemietet werden.

Auf einer Entdeckungsreise durch Deutschlands ältester Fehnkolonie erwartet den Gast eine einzigartige Kombination aus Tradition, Kultur und Moderne. Liebevoll restaurierte Fehnhäuser, herrliche Grünanlagen und 40 Kilometer Kanäle mit romantischen Zug- und Klappbrücken verleihen der Stadt an der Ems ihr ureigenes Aussehen.

Papenburg

Schiffsbau hat in Papenburg eine lange Tradition. Sieben historische Segelschiffe liegen fest vertäut in den Kanälen der Stadt und zeugen so von der Kunst der Papenburger Werftarbeiter im 18. und 19. Jahrhundert. Vor dem imposanten Rathaus ankert die schnittige Brigg "Frederike". Dieses Bild nimmt jeder Besucher von Papenburg, der Stadt der Schiffbauer und Kapitäne, gerne mit. Die Brigg und andere historische Segelschiffe, die in den Kanälen verstreut sind, erinnern an die schwere Zeit der Gründerjahre und bilden zusammen ein schwimmendes Schifffahrtsmuseum. Das Wasser ist in der Stadt ohnehin allgegenwärtig. Kanäle durchziehen den schmucken Ort, der anno 1638 nach niederländischem Vorbild entstand und heute die älteste und größte Fehnkolonie ist. Im Papenburger Zeitspeicher erleben die Gäste auf interaktive Weise die Entstehung der Stadt Papenburg sowie die bewegte Geschichte der Schifffahrt und des Schiffbaus. Das Freilichtmuseum "Von-Velen" widmet sich der Geschichte der Moorkultivierung und der Alltagswelt der Bewohner einer Fehnkolonie: Siedler, Schiffbauer, Torfgräber und Seeleute versuchten damals, sich in der widerspenstigen Natur eine Existenz aufzubauen. Hier kann sich der Gast in die Ursprungszeit Papenburgs zurückversetzen lassen. Höchstes Kulturgenuss bietet das barocke Gut Altenkamp mit seinen wechselnden Kunstausstellungen. Hochkarätige Veranstaltungen und viele Freizeitmöglichkeiten runden das Angebot ab.

Und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel: Dieser fromme Wunsch, der seit Menschengedenken eine standesgemäße Schiffstaufe begleitet, hat in Papenburg einen besonders guten Grund. Denn die riesigen Neubauten, die auf der bundesweit bekannten Meyer-Werft vom Stapel laufen, haben mittlerweile eine Größe und einen Tiefgang erreicht, dass die Fahrt auf der relativ flachen Ems von Papenburg bis in die Nordsee für den Kapitän zu einem schweißtreibenden Abenteuer wird.

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank