Seenotkreuzer BERTHOLD BEITZ

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Bezeichnung: Seenotkreuzer Arbeitsboot
Name: BERTHOLD BEITZ ELSE
Länge: 19,90 m 4,85 m
Breite: 5,05 m 2,00 m
Tiefgang: 1,30 m 0,40 m
Verdrängung: 38 t 0,70 t
Geschwindigkeit: max. 22 kn (40 km/h) max. 28 kn (52 km/h)
Maschinenleistung: 1.221 kW (1.660 PS) 51 kW (70 PS)
Bauwerft: Fassmer-Werft in Bardenfleth Arctic Airboats in Finnland
Indienststellung: 13. Dezember 2017
Stationierung: Greifswalder Oie
Besatzung: 3 Mann
Seenotkreuzer Berthold Beitz
Die BERTHOLD BEITZ wurde auf Wunsch der Alfried-Krupp-von-Bohlen-und Hallbach-Stiftung, die den nach ihrem langjährigen Kuratoriumvorsitzenden benannten Neubau wesentlich finanziert hat, in der Nähe seines Geburtsortes Zemmin bei Greifswald, auf der Greifwalder Oie stationiert, wo sie die Pommersche Bucht absichert. Das Arbeitsboot trägt den Namen seiner Frau Else.
Der Seenotkreuzer ist mit einer Trolling-Einrichtung für langsamste Fahrt ausgestattet, wenn die kleinstmögliche Motordrehzahl noch zu groß ist. Durch die Trolling-Einrichtung kann die Propellerdrehzahl bis auf die Hälfte der Antriebsdrehzahl des Nichttrollingbetriebes vermindert werden. Die Reduzierung der Propellerdrehzahl wird durch Rutschen von Lamellen einer Lamellenkupplung erreicht. Umfangreiche Navigations- und Kommunikationselektronik des Seenotkreuzers erleichtert der Besatzung die Suche und Rettung von Menschen in Seenot.
Der Rettungskreuzer kann Dank seines geringen Tiefgangs auch in Revieren eingesetzt werden, in denen größere Seenotrettungskreuzer auf ihr Tochterboot angewiesen wären. Das im Heck mitgeführte Arbeitsboot ELSE ist erstmals bei dieser Klasse kein Festrumpfschlauchboot mehr, sondern ein robustes Vollkunstoffboot ohne Schlauch aus äußerst robustem Polyethylen. Bei ähnlichen Bootsabmessungen ist es deutlich geräumiger. Das Arbeitsboot wird durch einen robusten, wartungsarmen 70-PS-Außenbordmotor angetrieben.
Die Seenotretter sind zu dritt an Bord und fahren rund 50 Einsätze pro Jahr. Zwei Wochen haben sie rund um die Uhr Wache, dann sind sie zwei Wochen zuhause. Wechseltag ist immer der Dienstag.

Station Greifswalder Oie

Aus Platz- und Gewichtsgründen wurde bei dem Kreutzer auf das Wohndeck zugunsten einer optimierten Brücke verzichtet. Stattdessen wohnt die Besatzung im 1991 eingerichteten Stationsgebäude in unmittelbarer Nähe zum Hafen. Das Peildeck kann weiterhin als Ausguck bei Suchfahrten genutzt werden.

Schwesterschiffe der BERTHOLD BEITZ:

 

 

Impressum

Sitemap