Seenotrettungskreuzer HANNES GLOGNER

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Bezeichnung: Seenotkreuzer Tochterboot:
Name: HANNES GLOGNER FLINTHOERN
Länge: 23,30 m 7,07 m
Breite: 5,50 m 2,62 m
Tiefgang: max. 1,40 m 0,70 m
Verdrängung: 66 t 3 t
Geschwindigkeit: max. 20 kn (37 km/h) 20 kn (37 km/h)
Maschinenleistung: 1430 kW (1944 PS) 121 kW (165 PS)
Bauwerft: Schweers-Werft in Bardenfleth
Indienststellung: 23. April 1991
Stationierung: April 1991 bis Januar 2002 auf der Insel Langeoog, danach Reservekreuzer
Besatzung: 4 Mann
Seenotkreuzer HANNES GLOGNER
Der Seenotrettungskreutzer wurde am 23. April 1991 auf den Namen eines Hamburger Förderers der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger  getauft. Das Tochterboot erhielt den Namen des Naturschutzgebietes Flinthörn, im Südwesten der ostfriesischen Insel Langeoog. Der Seenotkreuzer HANNES GLOGNER war bis Januar 2002 im Schutzhafen auf Langeoog stationiert und wurde danach von dem Seenotrettungsboot Casper Otten ersetzt.
Die HANNES GLOGNER wird jetzt als Reservekreuzer auf wechselnden Stationen vor allem in der Nordsee eingesetzt und vertritt andere Seenotkreuzer, die zu Überholungsarbeiten in eine Werft müssen. Der Seenotrettungskreuzer hat eine Stammbesatzung von sechs fest angestellten und sechs freiwilligen Seenotrettern, von denen jeweils vier auf Wache sind. Bei jeder Vertretung gehen Kollegen der jeweiligen Station mit an Bord, weil sie über entsprechende Revierkenntnis verfügen.
Der Kapitän des Schiffs heißt Vormann. Der Begriff Vormann rührt noch aus der Zeit wo die Seenotretter mit den Ruderrettungsbooten unterwegs waren. Da war der Vormann der einzige, der nach vorne geschaut hat, denn alle Ruderer saßen verkehrt im Boot und wussten nicht, wo es hingeht.

Tochterboot FLINTHOERN

Schwesterschiffe der HANNES GLOGNER:

 

Impressum

Sitemap