Seenotrettungskreuzer THEO FISCHER

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Bezeichnung: Seenotkreuzer Tochterboot
Name: THEO FISCHER STRÖPER
Länge: 23,10 m 7,00 m
Breite: 6,00 m 2,60 m
Tiefgang: 1,60 m 0,60 m
Verdrängung: 80 t 3,50 t
Geschwindigkeit: max. 24 kn (44 km/h) max. 18 kn (33 km/h)
Reichweite: min. 440 sm min. 200 sm
Pfahlzug: 10,0 t 2,0 t
Maschinenleistung: 1.986 kW (2.700 PS) 132 kW (180 PS)
Bauwerft: Schweers-Werft in Bardenfleth Schweers-Werft in Bardenfleth
Indienststellung: 11. April 1997
Stationierung: 1997 bis August 2003 in Warnemünde, seit Oktober 2003 in Darßer Ort.
Besatzung: 4 Mann
Seenotkreuzer THEO FISCHER
Die THEO FISCHER ist einer von vier Rettungskreuzern der 23,1-m-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Das Schiff wurde am 16. Oktober 1997 in Emden zu Ehren des am 1. Januar 1995 bei einem Unfall des Seenotkreuzers Alfried Krupp ums Leben gekommenen Maschinisten. Der Rettungskreuzer gehört zu einer neuen Kreuzergeneration mit Delta-Rumpf, geschlossenem oberen Fahrstand und einer Gasschutzanlage. Am Bug weht eine rot-weiße Speckflagge als Gösch, die den Sitz der DGzRS in Bremen anzeigt. Um die dauernde Einsatzbereitschaft der Rettungsflotte zu dokumentieren, bleibt sie rund um die Uhr gesetzt.
Im Oktober 2007 musste der Seenotrettungskreuzer den Nothafen von Darßer Ort verlassen, weil die Zufahrt versandete. Seit Mai 2008 lag der Seenotkreuzer im Hafen von Barhöft. Erst im Juli 2013 konnte die Theo Fischer nach umfangreichen Baggerarbeiten an der Zufahrt zum Nothafen Darßer Ort wieder zurück an ihren alten Liegeplatz. Trotzdem sucht man nach einem Ersatz für den Nothafen am Darßer Ort.  Das Verkehrsministerium lässt in einer Machbarkeitsstudie prüfen, ob man einen Steg hinaus in die Ostsee verlegen kann, an dem in Notfällen der Seenotrettungskreuzer und Segler anlegen können.

Schwesterschiffe von THEO FISCHER:

 

 

Impressum

Sitemap