Seenotrettungskreuzer VORMANN LEISS

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Bezeichnung: Seenotkreuzer Tochterboot
Name: VORMANN LEISS JAPSAND
Länge: 13,30 m 7,04 m
Breite: 5,50 m 2,60 m
Tiefgang: 1,80 m max. 0,80 m
Verdrängung: 66 t 2,00 t
Geschwindigkeit: max. 20 kn (37 km/h) max. 18 kn (33 km/h)
Maschinenleistung: 1.430 kW (1.944 PS) 132 kW (180 PS)
Pfahlzug: 10 t 2 t
Bauwerft: Abeking & Rasmussen in Lemwerder Schweers in Bardenfleth
Indienststellung: August 1985 - 10. Mai 2015
Stationierung: August 1985 bis Juli 1996 in Bremerhaven, von Juli 1996 bis Anfang 2009 auf Nordstrand. Seit November 2008 im Seezeichenhafen Wittdün auf Amrum.
Besatzung: 4 Mann
Seenotkreuzer VORMANN LEISS
Die VORMANN LEISS gehört zu den fünf 23,3-m-Klasse-Seenotrettungskreuzern des DGzRS. Der zweimotorige Seenotkreuzer wurde am 3. August 1985 zu Ehren der Familie Leiss aus Langeoog getauft. Aus der Familie Leiss gingen zahlreiche Rettungsmänner hervor. Das ursprüngliche Tochterboot wurde nach dem Wunsch eines Spenders auf den Namen Erika getauft, das zweite Tochterboot von der zuvor außer Dienst gestellten Eiswette erhielt den Namen JAPSAND, nach einer Sandbank vor der Hallig Hooge.
Der selbstaufrichtende Seenotrettungskreuzer VORMANN LEISS ersetzte im November 2008 die außer Dienst gestellte EISWETTE auf der Station Amrum im Tonnenhafen Wittdün. Am 20. Juni 2015 ersetzte die ERNST MEIER-HEDDE den bis dahin dienstältesten Seenotkreuzer VORMANN LEISS an der Station Amrum der ausgemustert und verkauft wurde.
Die Seenotretter sind rund um die Uhr einsatzbereit. Mit regelmäßigen Kontrollfahrten und Übungen üben sie den Ernstfall. 

Schwesterschiffe der VORMANN LEISS:

 

 

Impressum

Sitemap