Warnfeuer an der Friesenbrücke in Weener

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Von 1874 bis 1876 wurde zwischen Hilkenborg und Weener eine erste 345 Meter lange Bogenbrücke mit integrierter Drehbrücke über die Ems errichtet. Zwischen 1924 und 1926 wurde eine neue Emsbrücke gebaut. Die Gründungen wurden durch Senkkästen hergestellt. Die Betonpfeiler wurden mit einem Klinkermauerwerk verschalt. Statt der Bögen wurde der Neubau als parallelgurtige Fachwerkbrücke mit einer Rollklappbrücke und unten liegendem Gleis errichtet. Die Brückenpfeiler an der Klappbrücke wurden mit Leitwerken versehen. An der Westseite der Brücke wurde ein Wärterhaus errichtet, das unter Denkmalschutz steht. In dessen Keller ist der Pegel für die Messung des Emswasserstandes untergebracht.

Friesenbrücke 2013
Foto: Martina Nolte / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de

Am 16. April 1945 wurde die Friesenbrücke von Wehrmachtsoldaten gesprengt, um die vorrückenden kanadischen Truppen aufzuhalten. Von 1950 bis 1951 wurde sie in gleicher Form wieder aufgebaut. Um die ständig größer werdenden Kreuzfahrtschiffe von der Meyer Werft zur Nordsee überführen zu können, wurde der feste Überbau neben der Schifffahrtsöffnung beweglich gemacht und konnte bei Bedarf von einem Schwimmkran ausgehoben werden.

Brückenpfeiler, Weener Seite Nord

Warnfeuer Friesenbrücke
Typ: Warnfeuer
Position: 53°09'41,4" N - 07°22'18,6" E
Deutsche Nr. 322812
Kennung: Fl Y 4 s,  Y
Bauwerkshöhe: 4,8 m
Feuerhöhe: 4,8 m
Optik: LED-Leuchte mit Solar-Panel
Tragweite: 1,5 sm
Foto: August 2016

Am 3. Dezember 2015 rammte das Frachtschiff Emsmoon das 30 m breite Klappteil der geschlossenen Friesenbrücke, zerstörte es und verschob durch die Wucht des Aufpralls die Aufbauten der Brücke um einige Meter. Das Klappteil wurde mit einem Schwimmkran herausgehoben. Die Eisenbahnbrücke kann seitdem nicht mehr genutzt werden.

Frei stehender Brückenpfeiler Nord

Warnfeuer Friesenbrücke
Typ: Warnfeuer
Position: 53°09'41,4" N - 07°22'20,4" E
Deutsche Nr. 322813
Kennung: Fl Y 4 s,  Y
Optik: LED-Leuchte mit Solar-Panel
Foto: August 2016

Nach Abschluss der Ermittlungen wurden der Emslotse und der russischstämmige Kapitän zu einer Geldstrafe verurteilt. Bei dem Zusammenstoß mit der Brücke soll der Lotse laut Staatsanwaltschaft das Schiff gelenkt haben. Der Kapitän habe damit gegen die Vorschriften verstoßen, weil das Steuern allein seine Aufgabe sei. Außerdem ist der Lotse ohne Durchfahrerlaubnis des Brückenwärters Richtung Brücke gefahren. Der Kapitän soll außerdem keinen Ausguck als auch keine Radarbeobachtung eingesetzt haben.

Brückenpfeiler, Coldemüntjer Seite Nord

Warnfeuer Friesenbrücke
Typ: Warnfeuer
Position: 53°09'42,0" N - 07°22'22,8" E
Deutsche Nr. 322814
Kennung: Fl Y 4 s,  Y
Optik: LED-Leuchte mit Solar-Panel
Foto: August 2016

Die Blitzleuchte ist an der Brückenkontruktion über dem Pfeiler montiert.

Frei stehender Brückenpfeiler Süd

Warnfeuer Friesenbrücke
Typ: Warnfeuer
Position: 53°09'40,2" N - 07°22'20,4" E
Deutsche Nr. 322815
Kennung: Fl Y 4 s,  Y
Optik: LED-Leuchte mit Solar-Panel
Foto: August 2016

Nach der Kollission hat man an den Brückenpfeilern gelb strahlende LED-Blitzfeuer mit Solarmodulen aufgebaut, die auf gelben Radarreflektoren montiert sind.
Die längste Eisenbahn-Klappbrücke Deutschlands soll durch eine Drehbrücke für Schiffsbreiten bis 52 Metern ersetzt werden. Eine Wiederinbetriebnahme des Eisenbahnverkehrs über die neue Eisenbahnbrücke ist für Herbst 2024 geplant.

Brückenpfeiler, Coldemüntjer Seite Süd

Warnfeuer Friesenbrücke
Typ: Warnfeuer
Position: 53°09'40,8" N - 07°22'23,4" E
Deutsche Nr. 322816
Kennung: Fl Y 4 s,  Y
Optik: LED-Leuchte mit Solar-Panel
Foto: August 2016
Vor den Blitzfeuern sind weiße, rechteckige Tafeln angebracht, die mit gelblichem Licht angestrahlt werden.
Im März 2016 wurde das Brückenmittelteil ausgehängt und mit einem Schwimmkran nach Papenburg gebracht und dort verschrottet.
Bis zur Fertigstellung der neuen Friesenbrücke bringt in den Sommermonaten eine sogenannte Friesenfähre Fußgänger und Fahrradtouristen über die Ems.
Friesenbrücke Nordseite

Ende November 2021 wurde mit dem Rückbau der noch bestehenden Brückenteile begonnen. Nördlich und südlich der Brücke wurden jeweils drei Dalben gerammt. Diese dienen dem Schutz von Arbeitsgeräten bzw. Arbeitspontons bei Abbrucharbeiten an dem Mittelpfeiler.

Am 10. Dezember kam der große Schwimmkran "ENAK" mit dem 3000 PS starken Schlepper "ARION" nach Weener, um den Westteil  der Fachwerkbrücke vom Sockel zu heben. Jedoch löste sich die Verankerung auf dem östlichen Sockel nicht. Auch ein zweiter Versuch am Folgetag scheiterte. Erst am 15. Dezember löste das Abbruchunternehemen das Problem, in dem sie die Traglast vom Spitzenausleger (2 x 170 t) an die Haken des Hauptbocks hängten, die bis zu 2 x 300 Tonnen heben. Das abgebaute Brückenteil wurde anschließend auf einen Ponton verladen und zur Papenburger Meyer Werft gebracht, um dort verschrottet zu werden. Während des Ausbaus und Transport des ausgehobenen Brückenteils wurde die Seeschifffahrtsstraße Ems auf dem Abschnitt zwischen Leerort und Papenburg für die übrige Schifffahrt voll gesperrt. Der außergewöhnlich große Schleppverband wurde von Dienstschiffen der Wasserschutzpolizei bzw. der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes begleitet.
Die westliche Durchfahrt durch die Friesenbrücke ist ab sofort für den Schiffsverkehr gesperrt. Die gesperrte Durchfahrt ist mit zwei Sperrgebietstonnen, Kennung Fl. G 4s, gekennzeichnet:
• Nördlich der Durchfahrt auf 53° 09,638’N, 007°22,351’E,
• Südlich der Durchfahrt auf 53° 09,713’N, 007°22,321’E.

Abbruch Friesenbrücke West

An der ehemaligen Friesenbrücke wurden in Februar 2022 auf folgenden Positionen beleuchtete Dalben gerammt:

  • DB-06 53°09,7379'N 007°22,3075'E

  • DB-05 53°09,7252'N 007°22,3167'E

  • DB-04 53°09,7132'N 007°22,3251'E

  • DB-03 53°09,6499'N 007°22,3493'E

  • DB-02 53°09,6369'N 007°22,3500'E

  • DB-01 53°09,6232'N 007°22,3503'E

Die Leuchtdalben dienen dem Schutz von Arbeitsgeräten bzw. Arbeitspontons bei Abbrucharbeiten an dem Mittelpfeiler sowie der Sperrung der ehemaligen Brückendurchfahrt. Die beleuchtete Dalben auf Position DB-04 und DB-04 wurden am 13. März 2022 dauerhaft eingezogen.

Weiterhin werden Rammarbeiten in der ehemaligen westlichen Durchfahrt der Brücke ausgehführt. Die Rammarbeiten werden vom Rammponton "JAN" ausgeführt. Die Arbeitsgeräte zeigen Signale gem. KVR und EmsSchO. Zur weiteren Absicherung der Rückbauarbeiten sind zeitweilig je ein Verkehrssicherungsfahrzeug oberhalb und unterhalb der Baustelle vor Ort. Diese informieren die durchgehende Schifffahrt über die möglichen Behinderungen und Rücksichtnahmen bei der Passage der Baustelle.

Abbruch der Pfeiler an der Friesenbrücke

Bei den Abbrucharbeiten der Brückenpfeiler wurden nicht nur einzelne Steine herausgebrochen sondern ganze Blöcke von 10-15 Kubikmeter, die mit einem überdimensionalen Greifarm vom Schwimmkran ENAK auf ein Ponton verladen wurden.
Am 05. April 2022 wurde auf der roten Fahrwasserseite ein Teil der ehemaligen Eisenbahnbrücke Weener mit dem Schwimmkran "ENAK" ausgehoben. Dabei engte der Schwimmkran das Fahrwasser ein. Die Passage der Engstelle durch andere Fahrzeuge musste rechtzeitig mit der Verkehrszentrale Ems und dem Schwimmkran "ENAK" abgestimmt werden.


Bekanntmachung für Seefahrer 141/22 WSA Ems-Nordsee, 29.04.2022
An der Eisenbahnbrücke (Friesenbrücke) Weener wurde auf folgenden Positionen beleuchtete Dalben mit der Kennung Fl(1)w.4s, gerammt.

  • DB-101 53°09,7465'N 007°22,3622'E

  • DB-102 53°09,7286'N 007°22,3508'E

  • DB-103 53°09,6244'N 007°22,3902'E

  • DB-104 53°09,6094'N 007°22,4142'E

  • DB-09  53°09,6475'N 007°22,3249'E

  • DB-10  53°09,7103'N 007°22,3010'E

Diese dienen dem Schutz von Arbeitsgeräten bzw. Arbeitspontons. Im Bereich der Baustelle ist bei Passage die Geschwindigkeit auf ein für die Manövrierfähigkeit geringstmögliches Maß zu reduzieren. Sog und Wellenschlag sind zu vermeiden. Die mit der BfS 23/22 veröffentlichten gerammten Dalben wurden gezogen.
Die Rückbauarbeiten werden bis Ende Frühjahr 2022 abgeschlossen sein. Anschließend beginnt der eigentliche Brückenneubau, der bis 2024 fertiggestellt werden soll.

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank