Fehmarnsund-Brücke

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ:

Leitfeuer

Leitfeuer Fehmarnsund-Brücke

Internationale Nr.

C1300

Deutsche Nr. 205080
Position: 54°24'11" N - 11°06'47" E

Kennung:

Oc WRG 4s   [(1)+3 s]
Sektoren: G 74,5°-86°, W -94°, R -108°

Nebelfeuer:  FY 75°-110°, 250°-315°

Bauwerkhöhe:

23 m

Feuerhöhe:

23 m

Optik:

Präzisionsscheinwerfer

Tragweite:

weiß 8 sm, rot 6 sm, grün 5 sm

Betriebszeit: 1963 -
Foto: Juni 2009
Das Feuer befindet sich in dem hohlen Stahlbetonpfeiler IV, an der Nordwestseite der Durchfahrt der Fehmarnsund-Brücke. Die von der Gute-Hoffnungs-Hütte in Oberhausen hergestellte Netzwerkbogenbrücke hat für die Schiffsverkehr einen Durchgang von 240 Metern Breite sowie eine Durchfahrtshöhe von 23 m.

Seit 1999 steht die Fehmarnsundbrücke, die im Volksmund auf "Kleiderbügel" genannt wird, unter Denkmalschutz.

Am Fehmarn-Belt ist Jahr für Jahr ein wunderbares Schauspiel der Natur zu sehen. Tausende von Vögeln ziehen über Schleswig-Holstein hinweg nach Skandinavien. So wurde schon im Jahr 1910 der Begriff der Vogelfluglinie als kürzeste Verbindung nach Dänemark geprägt.
Die Bedeutung Fehmarns für den Vogelzug ergibt sich aus der Lage der Insel als wichtiger "Trittstein" auf der "Vogelfluglinie" in der südwestlichen Ostsee. An Landbrücken, wie sie Fehmarn und die dänischen Inseln als kürzeste Verbindung zwischen Mitteleuropa und Skandinavien darstellen und Meerengen wie dem Fehmarn-Belt kommt es zu Bündelungen mehrerer Zugwege. Weil Seevögel eine ausgeprägte Scheu vor dem Passieren größerer Landflächen zeigen und Landvögel das Überfliegen ausgedehnter Wasserflächen meiden, kommt es auf Fehmarn zu überwältigenden Ansammlungen großer Vogelschwärme.

 

 

 

Impressum

Sitemap