Leuchtturm Friedrichsort

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ:

Leit-, Quermarken- & Orientierungsfeuer

Leuchtturm Friedrichsort

Internationale Nr. C1230
Deutsche Nr. 202640

Position:

54°23'26" N - 10°11'37" E

ARLHS: FED 125

Kennung:

Iso WRG 4 s
Sektoren: G 32°-90°, G 171,5°-196°, W -209°,
R -224°
, W -280°, G -300°, W -32°
Leitsektor: F  196°-209°
Nebelfeuer: FY  19°-39°, 188°-209°

Bauwerkhöhe:

31,70  m

Feuerhöhe:

32,60 m

Optik:

Gürtellinse F = 250 mm

Tragweite:

weiß 7 sm, rot 6 sm, grün 5 sm

Betriebszeit: 29. Oktober 1971 -
Foto: Mai 2011

Der weiße runde Stahlbetonturm mit grünweiß gestreifter Galerie und grünweiß gestreiftem Unterbau steht an der Friedrichsorter Enge, nördlich des Nord-Ostsee-Kanals. Der Turm wurde auf 12 bis zu 36 m tiefen Bohrpfählen aus Beton gegründet. Der 3,5 m dicke Turmschaft ist zum Schutz vor der Witterung mit weißem Aluminiumblech verkleidet. Eine 400 W Halogen-Metalldampflampe mit Gürtellinse und Umlaufblende erzeugt eine Lichtstärke von 28.000 Candela. Bei Dunkelheit wird der Turm angestrahlt.

Der Leuchtturm Friedrichsort ist für die Schifffahrt trotz elektronischer Schiffsführung ein wichtiges Navigationsmittel für die Zufahrt zum Nord-Osteekanal. Der Leitsektor des Leuchtturms Friedrichsort weist den von See kommenden Schiffen als weißes Festfeuer den sicheren Weg um die Untiefen des Klever Berg und Au-Haken in der Kieler Förde. Am Leuchtturm ist ein Sichtweitenmessgerät installiert.

Südwestlich vom Leuchtturm liegt das Sperrgebiet 'Friedrichsort', eine magnetische Messstelle zur Vermessung und Behandlung von Schiffen. Das Befahren des Gebietes ist nur zur Vermessung und Behandlung gestattet. Dabei müssen die Flaggen R und U des intenationalen Signalbuchs gezeigt werden.

Auf dem oberen Bild ist noch das Fundament des Vorgängerturms von 1866 zu sehen. Die Laterne des alten Leuchtturms steht heute auf dem Platz vor der Förde Sparkasse in Friedrichsort (54°23'44" N - 10°10'24" E).

Das Motiv des alten Leuchtturms ist auf einem 25 Pfennig Notgeldschein von 1922 abgebildet.

 

  Das stand am 24.11.1866 im "Kieler Wochenblatt":

 

Der kleine "preußische Grenadier"

"Am 1. Dezember 1866 wird das Leuchtfeuer bei Friedrichsort angezündet werden. Es ist ein Linsenfeuer fünfter Ordnung und befindet sich auf dem neuerbauten runden Thurm in einer Höhe von 37 rheinischen Fuß. Der Thurm ist auf dem Friedrichsorter Riff, 160 Fuß innerhalb der überfluteten südöstlichen Spitze desselben erbaut. Wenn die Bucht mit Eis belegt ist, wird das Feuer nicht angezündet.

 

Bisherige Standorte:

Ab 01.12.1866 am ursprünglichen Standort

Ab 06.03.1973 am Bootshafen

Ab 03.07.2003 am jetzigen Standort vor der Sparkasse

Laterne Friedrichsort

 

 

 

Impressum

Sitemap