Greifswalder Oie

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Leitfeuer Leuchtturm Greifswalder Oie
Internationale Nr. C2662
Deutsche Nr. 219470
NGA-Nummer: 5940
ARLHS: FED 006
Position: 54°14'56" N - 13°55'27" E
Kennung: Fl 3,8 s  (0,1+(3,7) s
Bauwerkhöhe: 38,6 m
Feuerhöhe: 48,5 m
Optik: Drehlinse 900 mm Brennweite,
400 Watt Halogenmetalldampflampe
Tragweite: weiß 26 sm
Betriebszeit: 1. Oktober 1855 -
Fotos: Juni 2009

Der rotbraune achteckiger Ziegelturm mit schwarzer Kuppel und zwei Galerien wurde 1853-1855 an der Nordostseite der Greifswalder Oie erbaut. Anfangs wurde das Licht mit Rapsöl erzeugt, ab 1885 verwendete man Petroleumlampen. 1939 wurde der Leuchtturm auf elektrischen Betrieb umgestellt und eine Glühlampe mit einer Leistung von 2000W eingebaut. Die fast zwei Quadratmeter große Linsenoptik war damals die größte in Deutschland. Seit 1978 wird das Feuer ferngesteuert. Der lichtstärkste Leuchtturm in Mecklenburg-Vorpommern ist der einzige Leuchtturm mit linksdrehendem Licht.

Das Feuer wird heute mit Hilfe von Dieselmotoren betrieben, die am Hafen von der Greifswalder Oie stehen. Die ganze Technik wird zwei Mal im Jahr überprüft und gewartet.

Leuchtturm Greifswalder Oie

Die 54 Hektar große Insel in der Pommerschen Bucht ist der Insel Usedom etwa 12 km vorgelagert und ist die östlichste deutsche Insel in der offenen Ostsee. Seit 1994 steht die Oie komplett unter Naturschutz und wird seitdem vom Verein 'Jordsand' betreut, der auf der Insel eine Vogelberingungsstation betreibt. Pro Jahr werden hier etwa 20.000 Vögel in eigens dafür aufgestellten Netzen gefangen, beringt, vermessen und gewogen. Zwei Vereinsmitglieder verbringen auf der Insel ein freiwilliges ökologisches Jahr (FöJ). Wegen der exponierten Lage der Insel betreibt die Forschungsstelle für Bienenwirtschaft auf der Insel eine Körstation zur Königinnenzucht.

40 Pfennig BriefmarkeDa die Greifswalder Oie unter strengem Naturschutz steht und ein wichtiges Seevogelbrutgebiet ist, dürfen nur maximal 50 Besucher pro Tag und unter Aufsicht die Insel betreten. In den Sommermonaten fährt von Peenemünde täglich eine Fähre zur Greifswalder Oie. Ansonsten besteht ein grundsätzliches Betretungsverbot der Insel. Von der unteren Galerie hat man einen schönen Blick über die Ostsee bis hin zu den Küsten von Rügen und Usedom. Der Nothafen, in dem der Seenotrettungskreuzer “Eugen”der DGzRS liegt, darf außer von dem Tagesverkehr der Apollo-Reederei nur in absoluten Notfällen benutzt werden.

Am 07. Mai 1974 erschien in der DDR-Briefmarkenserie "Leuchttürme an der Küste der DDR" eine 40 Pfennig Briefmarke mit dem einem Bild des Leuchtturms als Motiv. 30 Jahre später, am 08. Juli 2004, brachte die Deutsche Post eine 45 Cent Sondermarke mit dem Motiv "Greifswalder Oie" heraus.

 Greifswalder Oie - Altes Kohlefeuer

Altes Kohlefeuer auf der Greifswalder Oie (in Betrieb von 1832 bis 1855)
ARLHS: FED 355

 

 

 

Impressum

Sitemap