Leuchtturm Neuland

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ:

Warnfeuer

Leuchtturm Neuland

Internationale Nr.

C1276

Deutsche Nr. 204600
ARLHS: FED 164
Position: 54°21'38" N - 10°36'03" E

Kennung:

Fl. RY 5s   [0,1+(4,9) s]

Bauwerkhöhe:

40 m

Feuerhöhe:

40 m

Optik:

Bis 1996: Gürtellinse, F=400mm
Seit 1996: Drehspiegel 360 mm

Tragweite:

Bis 1996: weiß 21 sm, rot 18 sm
Seit 1996: rot 5 sm, gelb 6 sm

Betriebszeit: als Leuchtturm 1918 - 20.07.1996
Foto:  Mai 2011

Der achteckige Backsteinturm mit rotbrauner Klinkerverblendung wurde von 1915 bis 1916 auf einem Betonfundament an der Hohwachter Bucht, unweit der Gemeinde Behrensdorf  errichtet.

Auf der Plattform ist eine 8,6 m hohe Eisenlaterne aufgesetzt. Der Leuchtturm Neuland wurde erst nach dem Ersten Weltkrieg in Betrieb genommen. Er diente der Schifffahrt zwischen Fehmarn und Kiel als Orientierungsfeuer und warnte mit zusätzlichen Warnsektoren vor Untiefen in der Hohwachter Bucht. 1996 wurde das Leuchtfeuer gelöscht. 1999 wurde die Gürteloptik durch ein Drehspiegelfeuer mit einer 400W -Halogenmetalldampflampe ersetzt, die eine Lichtstärke von 200.000 Candela erzeugt. Seitdem zeigt der Turm am Tag lichtstarke, rote bzw. gelbe Lichtsignale der Bundesmarine, wenn in den militärischen Sperrgebieten Putlos und Todendorf Schießübungen stattfinden. Weitere Warnfeuer in diesem Gebiet sind von Ost nach West: Heidkate, Hubertsberg, Wessek, Blaneck , und Heiligenhafen.
Der seit 1987 denkmalgeschützte Leuchtturm kann an zwei Tagen im Jahr (Leuchtturm-Tage) besichtigt werden. 210 Stufen führen auf die Plattform. Das Motiv des Leuchtturms Neuland ist auf einer 45 Cent Sonderbriefmarke der Deutschen Post vom 10.08.2006 abgebildet.

 

 

 

Impressum

Sitemap