Groden-Bake

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Groden-Bake1836 wurde auf dem Grodener Stack bei Cuxhaven am Ufer eine 14,17 m hohe Bake errichtet (Geografische Lage: 53°51'12"N - 8°44'40"O).
Zur besseren Sichtbarkeit wurde diese Bake 1852 um 4,53 m auf 18,70 m erhöht und erhielt eine Tagmarke in Form eines auf der Spitze stehenden Vierecks aus Lattenwerk. Die Bake markierte das Grodener Stack und diente den Lotsen als Landmarke.
Die Leuchttürme auf Neuwerk und in Cuxhaven sowie einige Baken reichten schließlich zur Kennzeichnung der Elbe nicht mehr aus, so dass 1897 nordöstlich der Grodener Bake am Neufelder Seedeich ein Leuchtturm aus roten Ziegeln errichtet wurde.
Nachdem die Bake durch einen Sturm umgeweht wurde, baute man 1922 zunächst eine kleinere, dreieckige Behelfsbake auf. 1927 wurde die Groden-Bake in ihrer ursprünglichen Größe und Form wieder aufgebaut und schwarz gestrichen.
1968 wurde die Groden-Bake niedergelegt und durch einen 16 m hohen Mast mit rautenförmiger Tagmarke und Radarreflektor ersetzt. 1976 wurde auch dieser Mast endgültig beseitigt.

Groden-Bake
Grodenbake und Leuchtturm Neufeld bei Cuxhaven.  Quelle: Archiv WSA Ostsee

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank