Blus-Lampe

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Blus-LampeUm es gleich vorweg zu nehmen: Diese Bluslampe ist kein Leuchtfeuer für die Schifffahrt.

Mit derartigen grelles Licht erzeugenden Karbid- oder Petroleumlampen ging man früher bei Dunkelheit auf Aaljagd. Der Fischer, der mit einem Aalstecher über der am Bug des Kahns hängenden Bluslampe stand, konnte so im flachen Schleiwasser Aale erkennen und treffsicher erbeuten.

In Schleswig-Holstein und Dänemark gingen die Menschen schon vor 6000 Jahren mit raffinierten Fangmethoden auf Nahrungssuche.

Der Aalstecher, ein auf dem Urtyp des Dreizacks basierendes Aalfangwerkzeug wird auch Aalgabel, Aalpricke, Aalstachel oder Aaleisen genannt. Heute ist der Einsatz von Aalstechern verboten.

 

Die Bronzeskulptur eines Aalstechers von Bernd Maro steht im Hafen von Maasholm.

Aalstecher

Der Aalstecher

 

Impressum

Sitemap