Kap Arkona - Schinkelturm

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ:

Orientierungsfeuer

Kap Arkona Schinkelturm

Position: 54°40'47" N - 13°25'57" E
Kennung: F WR
Bauwerkhöhe: 21 m
Feuerhöhe: 63 m
Optik: 17 später 23 Parabolspiegel
Tragweite: weiß 18 sm, rot 8 sm
Betriebszeit: 01.01.1828 - 31.03.1905
Fotos: September 2014

Am nördlichsten Punkt der Ostseeinsel Rügen liegt das Kap Arkona. Das Kap wurde nach dem 1927 vom Stapel gelaufenen Luxusliner "Ankona" benannt. Am Kap Arkona wurde im 17. Jahrhundert für die Schiffe ein Leuchtfeuer eingerichtet, dass später durch eine Feuerbake ersetzt wurde. Wegen der gefährlichen Untiefen am Kap Arkona entstanden 1825 erste Bauskizzen des Berliner Baumeisters Karl-Friedrich Schinkel zu dem Backsteinturm. Am 5. Mai 1826 fand die feierliche Grundsteinlegung des Schinkelturms statt.

Auf dem quadratischen, dreigeschossigen Gemäuer wurde eine 23 eckige Glaslaterne mit Kupfer gedecktem Kegeldach montiert. Aus 17 Fenstern strahlte je ein Parabolscheinwerfer mit weißem Licht.
Die Leuchte bestand aus 17 versilberten kupfernen Parabolspiegeln, in deren Brennpunkt sich je ein Ölbrenner mit Rüböl befand. Die Spiegel waren an Metallringen in 2 versetzten Reihen angeordnet. Im Jahre 1872 wurde das Leuchtfeuer um 6 nach Süden strahlende Lampen mit rotem Glas ergänzt. Sie warnten vor der südlich gelegenen Trommer Wiek, einer steinigen Bucht. 1873 wurden die Brenner auf Petroleum umgestellt.

Laternenhaus Schinkelturm

Nach 75 Jahren Betriebsdauer entsprach das alte Leuchtfeuer des Schinkelturms nicht mehr den Anforderungen und wurde 1905 direkt daneben durch einen  höheren Leuchtturm ersetzt. Der Schinkelturm wurde nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1990 von der Marine zur Überwachung der Seegrenze genutzt.
Der Leuchtturm ist nach dem Travemünder Leuchtturm das zweitälteste Leuchtfeuer an der Ostseeküste und steht unter Denkmalschutz. Seit seiner Renovierung im Jahr 1992 ist das Gebäude für die Öffentlichkeit zugänglich. Der alte Leuchtturm beherbergt heute eine Ausstellung über das Leuchtturmwesen, die Seenotrettung und das Schaffens Schinkels. Man erlangt auf die Aussichtsplattform über die original erhaltene, gusseiserne Treppe. Von hier aus hat man einen phänomenalen Ausblick über die ganze Halbinsel Wittow und bei klarem Wetter bis hin zur dänischen Insel Moen.
Der Schinkelturm ist das nördlichste Standesamt Mecklenburg-Vorpommerns, das seit einigen Jahren Paare aus ganz Deutschland in romantischem Ambiente traut. Die hier geschlossene Ehen werden durch eine kleine Tafel im Boden vor dem Turm verewigt.

Treppe im Schinkelturm

Zum Schinkelturm gehört auch das Leuchtturmwärterhaus mit der nördlichsten Ferienwohnung von Rügen und einem Souvenirshop.

Leuchtturmwärterhaus
Leuchtturmwärterhaus am Schinkelturm

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank