Leuchtturm Warnemünde Mittelmole

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Molenfeuer

Warnemünde Mittelmole

Position früher: 54°11'00" N - 12°05'16" E
Position heute: 52°36'27" N - 12°19'43" E
Bauwerkshöhe: 12 m
Feuerhöhe: 15 m
Optik: 300 mm Fresnellinse,
100 W Speziallampe
Tragweite: 8 sm
Betriebszeit: 1990-1998
Foto: April 2015

Der sechseckige, ursprünglich gelbe Stahlturm mit sechseckiger Laterne und gelbem Flachdach stand bis 1998 auf der Mittelmole in Warnemünde und zeigte den Schiffen den Weg in den Rostocker Hafen.

Mit dem Ausbau des Rostocker Hafens und der Verbreiterung der Hafeneinfahrt sowie Verlängerung und Neugestaltung der Ostmole wurde der Leuchtturm auf der Mittelmole demontiert und zunächst auf dem Betriebshof des dortigen WSA gelagert.

Infos zum alten Mittelmolenfeuer von 1903.

Auf Initiative des Vereins zur Förderung, Pflege und Erhaltung der optischen Traditionen in Rathenow wurde der Leuchtturm 2009 in die Stadt geholt. Mit einem Tieflader wurde der 14 Tonnen schwere Stahlkoloss von Rostock nach Schwerin gefahren, um von dort mit einem Lastkahn auf der Müritz-Elde-Wasserstraße, der Elbe und schließlich der Havel bis nach Rathenow zum Optikpark gebracht zu werden. Am 2. Juni 2009 wurde der Leuchtturm auf einer 19 Quadratmeter großen Stahlbetoninsel direkt hinter dem Wehr der Havel, mit neuem Anstrich in rot-weiß (den Brandenburger Landesfarben) als technisches Denkmal aufgestellt. Das Fundament reicht 13 Meter tief in den Havelgrund. Am 6. Juni 2009 wurde während der ersten langen Nacht der Optik in Rathenow das Feuer im Rahmen einer Lasershow gezündet.

Der Rathenower Spezialbetrieb "Optische Anstalt Rathenow Gebr. Picht & Co." stattete über 100 Leuchttürme und Feuerschiffe auf der ganzen Welt mit seinen komplexen Linsensystemen aus.

Auf der Unteren-Havel-Wasserstraße ist bei km 104,2 die Mündung der Rathenower Havel, die durch die Stadt verläuft. Mei km 103,3 befindet sich die Hauptschleuse Rathenow.

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank