Neuigkeiten bei Leuchttürmen und Leuchtfeuern

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Glossar  |  Themen  |  Verweise

 

Höchster Leuchtturm Europas soll in Hamburg entstehen

Die Hamburger Hafenbehörde (HPA) beschließt eine Westerweiterung des Hamburger Hafens. Demnach soll eine 38 Hektar große neue Terminalfläche in Waltershof entstehen. Zudem soll eine neue Richtfeuerlinie gebaut werden, die den Schiffen die Einfahrt in den Hafen weist. Das Oberfeuer soll mit 99,20 m über NN Europas höchstes Lichtzeichen werden. Das Unterfeuer kommt immerhin noch auf über 75 Meter. Damit die Türme nicht mit den Containerbrücken verwechselt werden erhalten sie einen schwarz-weiß gestreiften Anstrich. Anwohner und Umweltverbände wollen gegen den Planfeststellungsbeschluss eine Sammelklage einreichen

Dezember 2016

Wartungsarbeiten am Leuchtturm Hiddensee

Die Optik des Leuchtturms Hiddensee wurde zum ersten Mal seit Jahrzehnten komplett überholt. Dabei wurden unter anderem verschlissene Teile des Kugellagers und der optischen Linsen ausgetauscht. Die 30 Kugeln des Axial-Drucklagers gereinigt und das Schmierfett am Drehring erneuert.

Juli 2016

Jubiläumsfest 10 Jahre Leuchtturm Kleiner Preuße

Der alte Leuchtturm „Kleiner Preuße“ steht jetzt seit 10 Jahren als maritimes Wahrzeichen wieder am Wremer Tief. Zu diesem Jubiläum veranstaltet der Wremer Heimatkreis am Samstag, den 18. Juli 2015 ein Leuchtturmfest mit Livemusik und Lagerfeuer am Turm. Für das leibliche Wohl der Gäste, insbesondere für frisch geräucherte Aale und Stremellachs sowie für Bier und andere kalte Getränke wird gesorgt.

Juni 2015

Jubiläumsfest 10 Jahre Förderverein Baljer Leuchtturm

Am 05. Juli 2015 findet das Jubiläumsfest 10 Jahre Förderverein Baljer Leuchtturm statt.

Juni 2015

Hafen Friedrichskoog wird geschlossen

Nach einem fünf Jahre langen Streit zwischen den Friedrichskoogern und dem Land Schleswig-Holstein hat das Verwaltungsgericht in Schleswig eine Klage gegen die Schließung des Hafens von Friedrichskoog zurückgewiesen. Der Landesbetrieb für Küstenschutz, Naturschutz und Umweltschutz wird am 1. Juni 2015 das Sperrwerkstor schließen. Bis dahin müssen alle Schiffseigener ihre Liegeplätze in dem traditionsreichen Fischereihafen von Friedrichskoog räumen. Zur Entwässerung des Hinterlandes soll ein Schöpfwerk gebaut werden und die Seehundstation über eine neue Rohrleitung mit Nordseewasser versorgt werden. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein. Ob das Feuer auf der Nordmole erhalten bleibt ist noch unklar.

Mai 2015

150 Jahre Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger

Am 29. Mai 2015 wurde die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) 150 Jahre alt (gegründet am 29. Mai 1865 in Kiel). An diesem Tag gab es eine große Geburtstagsfeier am Marktplatz von Bremen mit Taufe des neuen Seenotrettungsbootes HENRICH WUPPESAHL, sowie am 30. & 31. Mai eine Jubiläumsfeier in Bremerhaven mit Taufe des neuen Seenotrettungskreuzers ERNST MEIER-HEDDE und einer großen Schiffsparade der Rettungseinheiten aus dem In- und Ausland.

Mai 2015

Leuchtfeuerverzeichnisse Nord- und Ostsee

Bisher gab das deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) vier Leuchtfeuerverzeichnisse im Format DIN A4 mit je circa 250 bis 350 Seiten heraus. Die Standort-Koordinaten wurden im sehr ungenauen Format (Grad und Minuten) angegeben.

  • Teil 1, Band 1 Mittlere und östliche Ostsee

  • Teil 1, Band 2 Nördliche Ostsee

  • Teil 2 Westliche Ostsee und Ostseezufahrten

  • Teil 3 Östliche Nordsee

Ab sofort gibt es nur noch zwei Leuchtfeuerverzeichnisse:

  • 4001 Leuchtfeuerverzeichnis südwestliche Ostsee

  • 4003 Leuchtfeuerverzeichnis südöstliche Nordsee

Jetzt werden die Koordinaten sekundengenau angegeben, so wie es die "Admiralty List of Lights and Fog Signals" vom "United Kingdom Hydrographic Office" schon immer gemacht haben. Trotz der neuesten Updates musste ich feststellen, dass es noch immer einige Fehler gibt. So werden die Molenfeuer von Norddeich immer noch als 8 m hohe Gitterbaken angegeben. Diese wurden schon 2004 gegen wartungsarme Stahlrohre ersetzt.

April 2015

Sonderausstellung: Leuchttürme an der Nordseeküste

Im Nationalpark-Haus Museum Fedderwardersiel findet vom 22. März bis zum 3. Mai eine Sonderausstellung mit dem Titel "Leuchttürme an der Nordseeküste" statt. Es werden großformatige Fotos von Leuchttürmen an der deutschen Nordseeküste sowie Exponate zum Leuchtfeuerwesen gezeigt. Hierzu gehören unter anderem die Leuchtmittel verschiedener Leuchtfeuer sowie eine große Seelaterne.

März 2015

Seetonnen aus Stahl werden durch Kunststofftonnen ersetzt

Der Bund tauscht ab diesem Jahr über 5000 kleine und mittlere Seetonnen aus Stahl gegen neue aus Plastik. Der Austausch der Schifffahrtszeichen erfolgt nach und nach und wird ca. sechs Jahre dauern. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund elf Millionen Euro. Die neuen Kunststofftonnen sind leichter zu warten und halten viel länger als die rostanfälligen Stahltonnen, die laufend neu gestrichen werden müssen. Außerdem sind neue Fahrwassertonnen aus Plastik nur halb so teuer als neue aus Stahl.

Februar 2015

Strengere Abgasnormen auf Nord- und Ostsee

Ab Januar 2015 gelten auf der Nord- und Ostsee strengere Abgasnormen. Der maximal zulässige Schwefelgehalt von Schiffsbrennstoffen wird von einem Prozent auf 0,1 Prozent gesenkt. Schiffe, die weiterhin mit Schweröl fahren, müssen dann mit einer Abgas-Reinigungstechnik ausgestattet sein. Mit modernen Abgasreinigungsanlagen, so genannten Scrubbern, werden bis zu 99 Prozent der Schwefelemissionen aus den Schiffsabgasen herausgewaschen. Die zurückbleibenden Schadstoffe werden auf dem Schiff gesammelt und später im Hafen entsorgt.

Januar 2015

OpenSeaMap mit Leuchtfeuern auf Binnenwasserstraßen

Die freie Seekarte OpenSeaMap zeigt auch Leuchtfeuer von den deutschen Binnenwasserstraßen. Die Daten wurden von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) zur Verfügung gestellt. Viele der Daten sind schon importiert. OpenSeaMap ist damit der erste Kartenanbieter, der Binnenwasserstraßen kostenlos für Garmin anbietet.

Dezember 2014

Leuchtfeuer Pagensand-Süd kommt ins Museum

Das Elbeleuchtfeuer Pagensand-Süd soll demnächst ausgemustert und durch einen neuen, modernen Feuerträger ersetzt werden. Um den kleinen Leuchtturm vor der Verschrottung zu bewahren, bemühen sich derzeit die Mitglieder des "Museumshafen Oevelgönne" um die Übernahme des historischen Leuchtturms zur weiteren Gestaltung ihres 1977 eröffneten Museumshafen Oevelgönne in Hamburg Altona.

November 2014

Rheinschiffer werden zu Inland AIS verpflichtet

Ab 1. Dezember 2014 müssen alle Schiffe der Rheinflotte mit einem Inland AIS Gerät und einem Inland ECDIS Gerät oder einem vergleichbarem Kartenanzeigegerät ausgerüstet sein. Die Geräte müssen ständig in Betrieb sein und die übertragenen Informationen müssen vollständig und verlässlich sein, damit die Schiffsführer diese für die Steuerung ihrer Fahrzeuge nutzen können. Wenn alle Schiffe auf dem Rhein mit Inland AIS und Inland ECDIS ausgerüstet sind, erhalten alle Schiffsführer auf ihrer elektronischen Binnenschifffahrtskarte eine graphische Darstellung aller Fahrzeuge, mit den wichtigsten sicherheitsrelevanten Informationen angezeigt. Inland AIS wurde bereits im Juli 2008 in Österreich und am 1. Januar 2012 im Hafen Antwerpen sowie in Ungarn verbindlich eingeführt.

November 2014

haventurm Bremerhaven

Das Leuchtfeuer Großer Vogelsand war ein Leuchtturm in der Elbmündung. Das Feuer wurde im Februar 1999 gelöscht. Im Dezember 2008 wurde der Leuchtturm Großer Vogelsand zurückgebaut. Auf dem verbliebenen Rohrstumpf errichtete man einen Bakenkopf mit Radarreflektoren. Mit dem Schwimmkran ENAK transportierte man den Turmkopf in den Fischereihafen von Bremerhaven. Der Geschäftsführer des havenhostel Bremerhaven kaufte den 3-etagigen Leuchtturmkopf und ließ ihn im Juni 2010 an seinen neuen Bestimmungsort, dem Gelände des havenhostel, Bremerhaven, transportieren. Wenn die nötigen Baugenehmigungen erteilt und Sicherheitsauflagen erfüllt sind, soll der Turm in einer Höhe von ca. 39 Metern wieder sein ursprüngliches Aussehen erhalten und im Bereich des Hotels aufgestellt werden. Es ist geplant, in dem Turm eine Ausstellungsfläche und Erlebnisrestaurant zu integrieren. Auf einer Aussichtplattform soll der "haventurm" einen schönen Blick über die Kaiserhäfen und die Seestadt bieten. Die von den Fördervereinen "Rettet den Leuchtturm Roter Sand e.V.", "Maritimer Denkmalschutz e.V." und Interessengemeinschaft Seezeichen e.V. werden dieses Projekt unterstützend begleiten.

Oktober 2014

Niederländische Leuchtturm-Verein auf Facebook

Der Niederländische Leuchtturm-Verein (Nederlandse Vuurtoren Vereniging) ist jetzt auch bei Facebook vertreten. Schön zu wissen, dass sich so viele engagierte Menschen um unsere Leuchttürme kümmern - nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern.

Oktober 2014

Erstes Flüssiggas-Kraftwerk für Kreuzfahrtschiffe

Das erste schwimmende Flüssiggas-Kraftwerk, ein Gemeinschaftsprojekt von Becker Marine Systems und der Kreuzfahrt-Reederei Aida ist auf dem Weg nach Hamburg. Die 77 Meter lange und mehr als 11 Meter breite LNG-Hybrid-Barge ist mit fünf Generatoren ausgestattet, die insgesamt eine Leistung von 7,5 Megawatt erzeugen und die Kreuzfahrtschiffe bei ihrem Hafenaufenthalt mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Ab 2015 soll im Hamburger Hafen zusätzlich eine Landstromversorgung für Kreuzfahrtschiffe fertig gestellt sein.

September 2014

Erster 28-Meter-Seenotkreuzer auf Kiel gelegt

Im Herbst 2013 hat die DGzRS den Auftrag zum Bau des ersten neuen 28-Meter-Seenotkreuzer einer völlig neuen 28-Meter-Klasse erteilt. Am 26. Mai 2014 ist das Spezialschiff auf der Werft Fr. Fassmer in Berne auf Kiel gelegt worden. Der neue Rettungskreuzer soll zum 150-jährigen Bestehen der DGzRS am 29. Mai 2015 getauft und auf Amrum in Dienst gestellt werden.

Juni 2014

Neues Molenfeuer in Brunsbüttel

Nachdem im November 2012 das aus dem Jahr 1895 stammende Molenfeuer auf der Mole 2 in Brunsbüttel wegen dem Neubau der fünften Schleuse abgebaut wurde hat man jetzt auf der verlängerten Mole 2 ein neues Molenfeuer mit kegelförmigen Dach aufgestellt.

April 2014

 

 

 

Impressum

Sitemap

Küstentratsch